Bindung

Eine sichere Bindungserfahrung ist eine der wichtigsten Bedingungen für Wachstum, Autonomie und ein stabiles Selbstwerterleben. Und das gilt natürlich vor allem, aber eben nicht nur, für die ersten Lebensjahre. Doch haben die jungen Menschen, die uns in unserer Arbeit begegnen, diese Erfahrung kaum machen dürfen. Das bedeutet also, dass sie mit erheblichen Hindernissen in ihrer Entwicklung zu tun haben. Eine „Bindungsstörung“ begegnet uns als Suchterkrankung, hyperkinetische Symptomatik, Depression, Angst, …, die Möglichkeiten, wie sich diese frühe Beeinträchtigung zeigen kann, sind weit gefächert und facettenreich.

 

Das Seminar soll neben der Vermittlung von Grundlagen der Bindungstheorie, vor allem dazu einladen, gemeinsam Ideen zu entwickeln, wie der Alltag in der Jugendhilfe gestaltet werden kann, damit Voraussetzungen für eine sichere Bindungserfahrung gegeben sind. Es soll darum gehen, einen „Blick“ für das Thema zu entwickeln.

Die Grundlagen möchte ich Ihnen anhand von Fallbeispielen vermitteln, um somit auch die Folgen darzustellen, die frühe Bindungs-Verunsicherungen und -Störungen mit sich bringen.

Referierend: Martina Freericks

KONTAKT

IFI STIFTUNG

Lena Pflüger

Schmiedestraße 1

26632 Ihlow-Riepe
Tel.:  0 49 28 / 91 47-128
Fax: 0 49 28 / 91 47-140
E-Mail: info@ifi-stiftung.de

© 2020 IFI STIFTUNG